Karfreitag

Der Karfreitag ist der Überlieferung nach der Todestag von Jesus. Prozess, Kreuzigung und Beerdigung Jesu fanden an diesem Freitag statt. Daher ist der Karfreitag auch höchster feierlicher Feiertag. Der Freitag wurde Karfreitag bezeichnet, da Kara früher für Klage, Trauer stand. Um der Trauer Nachdruck zu geben, wird an dem Tag auf luxuriöse Lebensmittel, wie Fleisch oder Schokolade verzichtet. KarfreitagStatt dessen ernährte man sich früher, wie heute generell von Fisch, weil Fische reichlich vorhanden waren . Manche Haushalte halten diesen Brauch auch an jedem anderen Freitag so. Karfreitag ist übrigens der vorletzte Tag der Karwoche.

„Karfreitag“ weiterlesen

Das Projekt

Spannend ist das 2-3-Straßen-Projekt von Jochen Gerz auf jeden Fall. Schreiben gegen Wohnen.

2-3 Strassen
2-3 Strassen

Erst die Anmeldung, warten ob es geklappt hat. Dann warten auf den Mietvertrag und nun wieder warten, wie es wohl weiter geht. Seit der Ausstrahlung im Oktober letzten Jahres bei Ehrensenf sitze ich hier wie auf heißen Kohlen und denke immer wieder an das Projekt. Mal eine ganz andere Sache machen, in einer Initialumgebung, fernab von jeglicher Gewohnheit und allen Freunden. Das Projekt verspricht viel Neues und ich kanns kaum abwarten. Wie wohl die Wohnung sein wird? Ein tristes Hochhaus oder eine Jugendstilvilla? Eine sonnige, geräumige Wohnung oder eine schattige, traurige Einraumwohnung? Duisburg und Mühlheim hab ich mir  mittlerweile mal angeschaut. Jede Stadt hat ihre eigenen Vorzüge. Von daher bin ich auf alles vorbereitet. Wie werden wohl die anderen Projektteilnehmer sein? Auch hier wirds wohl kunterbunt gemischt werden.

Falls sich etwas Neues ergibt, werde ich auf jeden Fall hier wieder davon berichten.

CSS Naked Day

CSS Naked Day

„Die Diplomandin“ macht sich für eine gute Sache nackedich.

Das vierte Jahr in Folge findet der CSS Naked Day statt und die Diplomandin ist dieses Jahr auch dabei. Die Idee hinter dieser Veranstaltung ist die Förderung von Web-Standards. Viele Webpages werden ihren <body> zeigen.

Weitere Informationen zum CSS Naked Day findet ihr hier in englisch oder hier auf deutsch.

Also nicht wundern wenn morgen am 09.April 2009 der Blog irgendwie nackt aussieht.

Gemüsesuppe

Einfache Gemüsesuppe

Zutaten:

  • ca. 20gr. Butter
  • 1 Suppengrün oder 2 Karotten, Sellerie und/oder Kohlrabi, Lauch und Petersilie
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3-4 vorwiegend festkochende Kartoffeln oder Spätzle oder Reis
  • 1 – 2 Liter Brühe (Anleitung siehe am Ende von dem Blogeintrag)
Zutaten
Zutaten

Anleitung:

  1. Karotten und Lauch putzen und in Scheiben schneiden.
  2. Sellerie putzen und in mundgerechte Stücke schneiden
  3. Knoblauch schälen und einmal halbieren
  4. Butter in einem Topf erhitzen und die Karottenscheiben darin dünsten, Knoblauch-Hälften dazu und Deckel drauf für ca. 5 Minuten.
  5. In der Zwischenzeit weiteres Gemüse (Kartoffeln, Blumenkohl, Brokoli, etc.) putzen, schälen und in mundgerechte Stücke schnippeln.
  6. 1 – 2 Liter Brühe (siehe unten) zubereiten und zu den Karotten giessen. Aufkochen. „Gemüsesuppe“ weiterlesen

Krebs

Neulich hatte meine Mutter Darmkrebs.

Wow – hört sich doch so an, wie: neulich hatte meine Mutter Schnupfen? Die betagte Dame ist mittlerweile 71 Jahre, aber trotzdem noch mopsfidel. Sie ist häufig auf Reisen und jobbt nebenbei ehrenamtlich als Stadtführerin. Und genau an ihrem 71igsten Geburtstag erfuhr sie nun, dass sie Darmkrebs hat. Als ich es dann von ihr erfuhr, geriet ich zunächst in Panik. Wir haben nicht soviel Kontakt, aber trotzdem weiß ich, dass sie immer für mich da ist, wenn es brennt. Und nun so etwas. Der Schock saß zunächst tief. Zumal in unserer Familie bisher niemand an Krebs erkrankt war.

„Krebs“ weiterlesen

Quartalsgeier

Die Schmerzen im Unterarm hatte ich schon seit Weihnachten. Zunächst dachte ich, es wäre ein gewöhnlicher Muskelkater. Die Arbeit lies aufgrund der vielen Geschäftsreisen nicht zu, dass ich zu meinem bevorzugten Orthopäden gehen konnte. Zudem waren die Schmerzen auszuhalten und manchmal schwächer, manchmal stärker. Dann endlich war Projektende und ich hatte Freizeit. Aber auch Rückenschmerzen von der Anspannung.

„Quartalsgeier“ weiterlesen

Virenscanner

Nachdem ich nun meine Krankheit zu 90% hinter mich gebracht habe, kann ich mich mit der Verhütung solcher beschäftigen. Spontan fallen mir hier diese Maßnahmen ein:

  1. Grippe-Impfung
  2. Handschuhe
  3. Desinfektionsspray
  4. Virenscanner

Die Grippe-Impfung kommt erst in Frage, wenn ich komplett Virenfrei bin. Und das dauert sicherlich noch eine Weile. Aber den Gedanken, Lederhandschuhe zu besorgen, hatte ich schon öfters. Das werde ich also zuerst erledigen. Dann versuche ich mir anzugewöhnen, diese auch zu tragen. Problematisch wird es nur bei der Arbeit. Mit Lederhandschuhen da aufzutauchen, würde den Eindruck erwecken, dass ich Fingerabdrücke vermeiden wollte, warum auch immer. Außerdem schreibt es sich sehr schlecht mit Handschuhen. Da bräuchte man also eine Alternative. Vielleicht ein Desinfektionsspray. Es kommt eben immer wieder mal vor, dass ein verschnupfter Kollege bei einem in die Tasten haut oder die Maus verwendet, nachdem er sich eine Weile an der Nase rumgefummelt hat.  

Und für daheim wäre sicherlich ein Virenscanner praktisch. Der Scanner erkennt alle Viren, die sich an einen geheftet haben, meldet wo und welche Viren-Typen das sind und beseitigt diese sofort.

Naja, vielleicht entwickelt das mal jemand.

Quinten

Morgens um halb sechs hauts mich fast aus dem Bett, weil ein immenser Druck von außen gegen meine Fensterscheibe brescht. Wow – das ist dann wohl dieser Orkan, namens Quinten, über den gestern schon berichtet wurde. Hallo –  ich möchte gerne noch ein wenig schlafen. Aber Quinten kennt keine Uhrzeit und tobt heftig weiter. Mittlerweile ist er so richtig in Fahrt und ich überlege, bis zu wieviel Knoten meine Fenster wohl aushalten, bevor sie eingedrückt werden. Und wenn das dann passiert, was sollte ich dann tun? Es hört ja dann nicht automatisch auf zu stürmen. Die Lampe würde es umhauen, genauso wie die Pflanzen, mein Bett und alles andere genauso wie ich selbst würde nass werden und der Wind würde bei mir direkt durchs Schlafzimmer fegen. Oh-je! Welche eine Vorstellung. Allerdings weiß ich, dass dieses Haus 1992 gebaut wurde und der Orkan Lothar im Jahr 1999 mit über 250 Stundenkilometer übers Ländle gefegt ist. Und die Fenster wurden hier noch nie ausgetauscht. Daraus schließe ich dann wieder, dass die Fenster das wohl ausgehalten haben. Und damit wiederum auch Quinten widerstehen werden. Der macht im Moment wohl nur so 151 km/h Spitze.

Wie beruhigend, dann kann ich noch eine Runde weiterschlafen und werde nachher gleich mal den Friseurtermin absagen, weil der macht heute sicherlich keinen Sinn.

RSS Feed

Die Diplomandin ist nun in den Lesercharts gelistet. Vielen Dank an dieser Stelle an Cindy von der Blogwiese.

FeedWer den Blog „Die Diplomandin“ regelmäßig lesen und über Änderungen und Neueinträge immer auf dem Laufenden gehalten werden möchte, kann den Blog ab sofort auch abonieren. Das ganze geht via Really Simple Syndication, kurz RSS. Wenn du den Blog also abonieren willst, klicke direkt auf das RSS-Logo und du gelangst zur Anmeldeseite.

Ach noch was: Jedes Abo erhöht meine Position in den Lesercharts. Daher freue ich mich natürlich über jeden neuen Abonnenten.

b.t.w.: Das Abo ist selbstverständlich unverbindlich, kostenlos und jederzeit kündbar.

Paracethamol oder Influenza Teil III

Samstag, 7.Februar 2009

Paracethamol ist alle und der Kühlschrank ist auch leer. Also mal nicht faul sein und den Einkaufskorb geschwungen. Auf Anraten von lieben Freunden kaufe ich ein Suppenhuhn und Suppengrün. Vielleicht hilft das ja gegen diese Illusion. Und ganz viel frisches Obst: Clementinen, Orangen, Kiwis, Erdbeeren, Melone, Bananen und vorsichtshalber noch 2,5 Kilo Äpfel. 

Während ich mit meinen Krankheitssymptomen kämpfe, kocht das Suppenhuhn nach Mutters Rezept. Schmeckt nicht schlecht, ist aber ganz schön fettig. Die Suppe tut gut, aber die Symptome sind immer noch da. Der Husten wird energischer und entwickelt sich zu einem Würg-Reizhusten. Einfach widerlich. Zu diesen Symptomen gesellt sich, last-but-not-least, ein lästiger Schnupfen. Ich stelle einen Vergleich auf, mit welchen Nasenreinigungsmöglichkeiten ich am günstigsten fahre und stelle folgende Platzierung fest:

  1. Toilettenpapier
  2. Taschentücher
  3. Kosmetiktücher
  4. Küchentücher

Die Nacht von Samstag auf Sonntag ist relativ schlaflos. Entweder läuft die Nase oder der Husten zwingt mich zum Aufbäumen. Ganz schön anstrengend so eine Influenza. „Paracethamol oder Influenza Teil III“ weiterlesen