Auf Abwegen

Featherston

20100108_WelNapier 006 Nach der Nacht auf dem unbekannten Campingplatz wachte ich sehr übermüdet morgens um sieben schon wieder auf. Nahm schnell eine Dusche, packte meine Sachen und fuhr artig zur Rezeption, um meinen Platz dort zu begleichen. Ich rechnete schon mal mit einer horrenden Summe von über 30 NZD, aber wurde dann positiv überrascht, denn es war weniger als die Hälfte. Beim wegfahren sah ich das Elektrizitätswerk, das sich gleich daneben befand. Eine schönere Location hätten die sich für den Campingplatz nicht raussuchen können. Nach ein paar Kilometer erst, fiel mir auf, dass ich noch nicht gefrühstückt hatte und als ich ein Schild mit Parkanlage sah, fuhr ich ausnahmsweise da mal raus. Normalerweise sind die Plätze nicht besonders schön, haben keine Aussicht und sind eigentlich nur für eine Pause von ein paar Minuten gedacht. Aber der Platz war ein kleiner Park. Da niemand da war, baute ich mir meinen Camper direkt vor dem Denkmal an das Featherston Military Camp auf, das mal eine Bedeutung in der Geschichte der neuseeländischen Post spielte. Kochte mir einen Kaffee und frühstückte gemütlich. Eigentlich wollte ich auch ein wenig schlafen, aber das war mir dann doch etwas zu öffentlich. „Auf Abwegen“ weiterlesen

Seerobben und meer

Mein Entschluß wieder zur Nordinsel zurückzukehren stand fest. Da konnten meine neuen Bekanntschaften leider auch nichts mehr ändern. Es war einfach zu kalt und es gab zu viele Stechmücken. Bin eben ein Weichei. Die Südinsel mag klasse sein und sicherlich werden einige sagen oder denken, das Beste gibts doch da unten bei Queenstown oder an der Südwestküste. Aber ich meine, ich muß nicht alles gesehen haben. Kanns mir in etwa auch vorstellen. Jetzt will ich nur noch in die Sonne und mich nicht mehr kratzen müssen.

Kekeno am Ohau Point

seeloewen120100107_Wellington 023
Die Fahrt von Kaikoura ging an der schönen Ostküste der Südinsel Neuseeland entlang. Mittlerweile hatte ich gelernt, wenn irgendwo eine Hinweistafel auf einen “Scenic Lookout” verweist, dann sollte man da auch mal rausfahren. Denn in der Regel lohnt es sich. Und auch dieses Mal wurde ich nicht enttäuscht. Denn es gab eine Seelöwenkolonie zu sehen, die da an der Küste von Kaikoura, am Ohau Point, in freier Natur lebt. “Kekeno” ist Maori und bedeutet übersetzt übrigens “Seelöwe”. 
„Seerobben und meer“ weiterlesen

Ein Tag, drei Stationen

Christchurch

Die Nacht war Stechmückenfrei und angenehm warm. Das Aufwachen um halb acht genauso. Der Campingplatz ist wirklich klasse gewesen. Preislich war er mit 11.-Euro für eine Stadt auch sehr angenehm. Absolut empfehlenswert. Daher kommt der Amber Holiday Park in Christchurch auch mit in den Campingreport. Da mein Kühlschrank nachts gerne etwas rum spinnt und mich das mittlerweile nervt, habe ich mein ganzes Zeugs in den großen Kühlschrank in der Campingplatzküche für die Nacht deponiert und den Kühlschrank ganz abgeschaltet. Das war wirklich super, weil bei mir im Camper Ruhe war und die Sachen richtig gekühlt wurden. Nach dem Frühstück bin ich zunächst zum Warehouse, in dem man beinah alles bekommt, und hab mir dort ein paar CD’s geholt. Irgendwie bin ich so ein bissel gefrustet und daher musste Motivationsmusik her. Nun begleiten mich neben Korn auch noch Gossip, Deep Purple und The Best of New Zealands, wo unter anderem auch Maori-Musik drauf ist. Danach wollte ich eigentlich mit der Gondel auf den Berg vor Christchurch fahren, aber als ich dort war und gesehen hab, dass das schon wieder eine Viertels Tankfüllung kostet und auf dem Berg nicht einmal Schnee lag, bin ich lieber cachen gegangen. Beim Cachen entdeckt man immer wieder interessante Locations, wie heute beispielsweise den kleinen Bird-Watching- und Heritage Park “Travis Wetland” oder das Anglergebiet im “Janet Stewart Reservat”. Außerdem bewegt man sich, wenn man zum Cache noch ein Stück laufen muss. Damit hatte ich für heute mein Soll an Sport auch schon erledigt.

2010016_Kaiokera 011

2010016_Kaiokera 016 2010016_Kaiokera 030

„Ein Tag, drei Stationen“ weiterlesen

Reefton – Lewis-Pass – Hanmer Springs

Reefton

Die letzte Nacht war laut, unruhig und kalt. Beziehungsweise das Meer tobte laut, ich schlief unruhig und es war eine der kältesten Nächte bisher. Als ich heute morgen dann endlich aufstehen “durfte”, war es trotzdem schon acht Uhr. Der Regen war etwas weniger geworden, so dass ich mit meinem Frühstück in die gegenüberliegende Campingplatz-Küche ziehen konnte, ohne dabei nass zu werden. Anschließend machte ich mich auf den Weg zum Lewis-Pass, der mich nach Hanmer Springs bringen sollte. Anfangs war der Himmel noch bewölkt, aber dann setzte wieder dieser elende Regen ein. Und ich fuhr durch ein Tal oder besser gesagt durch einen Canyon, in dem ein Fluß immer breiter zu werden schien.

20100104_HamnerSprings 006

20100104_HamnerSprings 00320100104_HamnerSprings 01020100104_HamnerSprings 009

„Reefton – Lewis-Pass – Hanmer Springs“ weiterlesen

Wind, Sturm und Überschwemmung

Aus Fish&Chips wurden Hamburger und Salat, die es kostenlos an einem Aktionsstand am Beach gab. Kleine Marketing-Kampagne für einen Soßenhersteller namens ETA. Die Aktion lautete ETA Summer BBQ. Man konnte wählen zwischen einer Grillwurst und einem Burger. Soßen gabs in verschiedenen Varianten zur Auswahl. Der Salat war spitze. Leider war die Qualität der Internetverbindung bei der kleinen Bibliothek nicht so spitze, so dass mir meine Sicherung nicht vollständig gelang. Aber das Wichtigste konnte ich dort erledigen. Erst gegen 13:00Uhr bin ich dann von Nelson los gekommen und strebte als erstes Ziel Westport am Meer an. Schon in Nelson war das Wetter nicht so gut und ich dachte, wenn ich in Richtung Westküste fahre, würde es mit Sicherheit am Nachmittag besser werden, doch es wurde immer schlechter.

„Wind, Sturm und Überschwemmung“ weiterlesen

Nelson, Abel Tasman und Cook

Als der Holländer Abel Tasman Nelson mit seinem Schiff entdeckte hörte er Rufe vom Festland Neuseelands. Da er dachte, es wären Begeisterungsrufe sendete er ein Beiboot mit einer kleinen Besatzung aus, die Kontakt zu den Bewohner aufnehmen sollten. Jedoch waren es keine Begeisterungsrufe, die die Maori dort riefen, sondern Kampfgeschrei. 4 Leute der Mannschaft in dem Boot wurden sofort getötet. Als Folge zog Tasman ab, ohne je einen Fuß auf Neuseeland gesetzt zu haben. Später kam James Cook nochmal vorbei und bekam mit britischer Unterstützung die Maori, sowie deren Land in den Griff.

20100102_Nelson 00120100102_Nelson 006 Als ich in Nelson ankam, rief niemand und ich konnte auch problemlos die Stadt betreten.

Zuerst suchte ich wie immer das i-Site auf, um Infos zu Übernachtungsmöglichkeiten zu erhalten, dann suchte ich diese. Nach einigen Runden in der kleinen Stadt, fand ich schließlich den Zugang zum größten Campingplatz Neuseelands am Tahunanui Beach. So bezeichnete die Mitarbeiterin des i-Sites jedenfalls den Platz. Er war tatsächlich riesig und hatte sogar einen Minigolfplatz. Die kleinen Flugzeuge, die jede Stunde von Nelson aus starten, und direkt über den Campingplatz flogen, machten zwar einen Höllenlärm, aber bei meinem Schlafnachholbedürfnis war mir das egal. Ich stellte meinen Camper ab, begrüßte kurz meine Nachbarn, ein Rentnerehepaar aus Christchurch, zog die Vorhänge zu und fiel in einen Tiefschlaf. Am späten Nachmittag wachte ich auf und war wieder zu einer einigermaßen normalen Konversation fähig.

„Nelson, Abel Tasman und Cook“ weiterlesen

Innen- und Außencheck über Silvester

Coromandel Ade

20091230_CoromandelADE 012 20091230_CoromandelADE 009 Vom Hot Water Beach bin ich noch vor Silvester wieder ins Motel nach Auckland geflüchtet, weil mir das Party-People-Volk dort auf den Keks ging. Das hatte nichts mehr mit der Idylle vom Hot Water Beach zu tun. Eigentlich hatte mir der gesamte Campingplatz schon nach ein paar Tagen nicht mehr gefallen. Hauptsächlich wegen der Massenabfertigung dort. Der Platz hatte keinen Flair, die Duschen waren im Dauerdreckzustand, der Müll häufte sich, das Personal war voll gestresst und schnauzte die Campingplatzgäste an, der Internetzugang wurde mir auf Dauer auch einfach zu teuer, etc.. Wenn mans ändern kann, wieso nicht. Das Motel in Auckland hatte ein super Angebot über Silvester, so dass das Deluxe Studio schnell gebucht war. Außerdem wollte ich bei der Autovermietung den Camper nochmal durchchecken lassen, bevor ich auf die Südinsel übersiedelte. Noch am 30.Dezember düste ich also nach Auckland.

„Innen- und Außencheck über Silvester“ weiterlesen

Kauaeranga Valley

20091227_Thames 063 Die Fahrt von Coromandel nach Thames war so schön, dass ich vor lauter Stopps nicht sonderlich schnell vorwärts kam und am Abend noch Meilen von dem Campingplatz am Hot Water Beach entfernt war. Kurz hinter Thames suchte ich daher nach einer Übernachtungsmöglichkeit. Am DOC-Schild Richtung Kauaeranga Valley brauste ich zunächst vorbei und bremste aber dann doch noch schnell ab, um dann umzudrehen und dem Schild zu folgen. Kurz nach dem Abzweig kam ein großer Parkplatz und da ich mittlerweile schon wieder hungrig war, beschloss ich zunächst eine kurze Rast einzulegen und in dem vom DOC downgeloadeten PDF nach geeigneten Campingplätzen zu suchen. Es waren 6 verschiedenen Campingplätze in dem Valley verzeichnet und ich überlegte kurz, ob ich schon wieder einen solchen unbefestigten Weg in Kauf nehmen wollte. Aber dann dachte ich, dass die DOC-Plätze bisher die schönsten waren, jedenfalls von der Lage her, dass sie zudem sehr günstig waren und der Blick in Richtung sehr viel versprechend war, dass ich nicht widerstehen konnte und bereit war, die grauslich holprige Straße in Kauf zu nehmen. Die ersten 6 km waren noch recht gut zu fahren, dann aber begann wieder diese Gravel Road. Unbefestigte Straße mit groben, teilweise spitzigen, losen Steinen. Hinzu kam noch, dass der Weg sich zur Mitte hin stark aufwölbte, so dass man, wenn man nicht direkt in der Mitte fuhr, eine starke Schräglage einnahm.Aber ich wollte unbedingt das Visitor Center zumindest erreichen.
„Kauaeranga Valley“ weiterlesen